Hallöchen und Herzlich Willkommen auf meinem Blog „Perspektiven-Wandel“! Damit du weißt, mit wem du es hier überhaupt zu tun hast, kurz etwas über mich: Ich heiße Caro und würde mich selbst als freiheitsliebend, nachdenklich und hilfsbereit beschreiben. Ich liebe es, über Gott und die Welt zu diskutieren und auch mal was Eigenes auf die Beine zu stellen – so wie meinen eigenen kleinen Blog zum Beispiel. Mein persönliches Ziel für die Zukunft ist es, meinen Beitrag zu leisten, um die Welt ein ganz kleines bisschen besser zu machen. Klingt erst einmal großspurig, ist aber für mich eine legitime Vorstellung, wenn man sich das Spektrum an globalen Problemen nur einmal anschaut. Besonders interessiert mich in dem Zusammenhang der Klimawandel, der Kampf um Gerechtigkeit und der Humanismus.


Meine Motivation


Mein Blog heißt „Perspektiven-Wandel“, weil es hier genau darum gehen soll. Nach meinem Abitur dieses Jahr habe ich beschlossen, vor meinem Studium ein gap year einzulegen und in diesem meine Interessen zu vertiefen. Am Liebsten hätte ich diese kostbare Zeit natürlich zum Reisen genutzt, um neue Lebensstile und Kulturen kennenzulernen und die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln zu erfassen – aber im Jahr 2020 will einfach nichts so laufen, wie man es sich wünscht.

Für mich jedoch definitiv kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken! Aus Zeiten wie diesen kann man vieles lernen, und sei es nur ein starkes Durchhaltevermögen, sowie Zuversicht statt Resignation. Um mich selbst an diese Vorsätze zu erinnern, werde ich mich hier hin und wieder melden – mit persönlichen Anekdoten, aber auch mit meiner Meinung zu gesellschaftskritischen und politischen Zusammenhängen. Unserer vernetzten Welt sei Dank können wir uns auf diesem Weg vielleicht doch austauschen, inspirieren und neue Perspektiven betrachten 🙂

Um sich für andere Denkansätze öffnen zu können und einander zu verstehen, ist allerdings auch ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen unerlässlich. Ich glaube daran, dass wir mit etwas mehr Empathie unsere Umgebung sogar ein Stück verbessern könnten, wenn wir nur unser subjektives Empfinden nicht zu jeder Zeit über alles andere stellen würden.

Einer fremden Person auf der Straße ein Kompliment machen? Es nicht direkt auf sich beziehen, wenn man mal blöd von der Seite angemacht wird? Versuchen, mit einem Lächeln aufzustehen, weil der neue Tag bessere Möglichkeiten bieten kann als der vorherige?

Die Schönheit im Unbekannten lässt sich viel leichter erkennen, wenn man selbst eine positive Lebenseinstellung verfolgt. Jeder hat so seine Baustellen – doch es lohnt sich, daran zu arbeiten!

Perspektive durch Austausch

Lass uns also unsere Augen öffnen für Dinge außerhalb unseres Sichtfeldes. Lass uns versuchen, mehr auf unsere Umgebung zu achten; anderen Menschen zu helfen und ihre Geschichten zu verstehen. Ein Perspektiven-Wandel bedeutet nämlich auch, regen Austausch zu pflegen. Wenn dich ein Thema besonders beschäftigt, kannst du mich, sowie andere Leser*Innen immer gern an deinen Gedanken teilhaben lassen. ☺️ Lange Rede kurzer Sinn: Du bist herzlich eingeladen, mich mental auf meinem Weg zu zu begleiten! Ich freue mich auf Feedback von dir und hoffe, dich etwas mit meiner Abenteuerlust und Neugierde anzustecken.

Alles Liebe, Caro ☺️